Suchen

Aktuelle Einträge

Ausgaben

Rubriken

Kritik in der Krise?

Pages: 1 2 Next
8. April 2010

Kulturjournalismus, Journalismuskultur

Editorial

Von Horst Pöttker

Kultur versus Politik, Wirtschaft, Sport; Kultur versus Natur; eine Kultur versus andere Kulturen; Kultur versus Kulturlosigkeit. Von den diversen Begriffen, die mit dem Ausdruck „Kultur“ verbunden sein können, geht es in dieser JoJo-Ausgabe zunächst um den ersten. Als Teilbereich, vornehm ausgedrückt: Teilsystem der Gesellschaft, das von anderen Teilsystemen abgegrenzt ist, kann Kultur zum Gegenstand journalistischer Tätigkeit werden und bildet dann ein Ressort, das in deutschen Zeitungen mit „Feuilleton“ oder einfach nur „Kultur“ überschrieben wird. In diesem Ressort wird „Kulturjournalismus“ betrieben, der sich wiederum auf verschiedene Teilbereiche der Kultur – Musik, Theater, Literatur, Kunst – beziehen kann: Musikjournalismus, Theater- und Literaturkritik usw.

8. April 2010

Kultur als zentrale Bezugsgröße

Eine kulturorientierte Journalismusforschung öffnet den Horizont für eine Reihe neuer Fragen

Von Margreth Lünenborg

Kultur hat Konjunktur. Ob in den Kulturwissenschaften, bei der Analyse der politischen Kommunikationskultur oder historischer Kulturgeschichte – der Fokus auf die kulturelle Dimension gesellschaftlichen Handelns gewinnt an Bedeutung. Bei der Erforschung von Journalismus scheint dieser „cultural turn“ mit deutlichem Zeitverzug gegenüber dem englischsprachigen Raum zunehmend auch in Deutschland an Boden zu gewinnen. Die Verortung des Dortmunder Instituts für Journalistik am Fachbereich Kulturwissenschaften mag als Indikator für diesen Blickwechsel verstanden werden.

8. April 2010

Ein kurzes Briefing zum Kulturjournalismus

Wie die Netzkultur die Berichterstatter dazu bringt, ihr Tun zu reflektieren und neu zu erfinden

Von Stephan Porombka

Im Januar hat die „Spex“, das Magazin für Popkultur, die traditionelle Plattenkritik abgeschafft. Der „Spex“-Chefredakteur hatte dafür eine schlichte Begründung: Bislang wurde der Kritiker damit belastet, „die alleingültige Meinung zu einer Veröffentlichung zu liefern“. Das aber will man den Autoren nicht länger zumuten. Nun wird gedruckt, was die Macher des Magazins „Pop-Briefing“ nennen. Hier schreiben die Autoren kürzer, pointierter, und sie schreiben subjektiver. Das dürfen sie, weil zur gleichen Zeit andere Autoren in ihrem eigenen Pop-Briefing über denselben Gegenstand schreiben. Von der Simulation „alleingültiger Meinung“ wird hier auf Mehrstimmigkeit umgestellt. Statt Autokratie wird Polyphonie inszeniert.

8. April 2010

Literarisierung als Systemschutz

Literarische Herangehensweisen im Journalismus sind mehr als nur ein berufsethischer Problemfall – sie helfen der Profession, sich selbst zu erhalten

Von Tobias Eberwein

Literarischer Journalismus steht – zumindest im deutschen Sprachraum – unter Generalverdacht. Ein allzu freier Umgang mit aus der Literatur entlehnten Gestaltungstechniken, vor allem ein allzu sorgloses Spiel mit Fakten und Fiktionen sei nicht mit den Aufgaben des Journalismus vereinbar, mahnen die Kritiker. Skandalträchtige Beispiele wie das des Schweizer Autors Tom Kummer, der in den 1990er Jahren unter Berufung auf einen angeblich neuartigen „Konzept-Journalismus“ für das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ Star-Interviews fingierte, geben ihnen scheinbar Recht. Literarisch gestalteter Journalismus wird dabei zum medienethischen Problemfall, den es im Sinne professioneller Standards auszuräumen, keinesfalls aber zu fördern gelte.

8. April 2010

Berichter oder Richter?

Eine Langzeitanalyse nimmt das Feuilleton in der Tagespresse in den Blick – und zeigt Entwicklungsperspektiven auf

Von Gunter Reus

Wie ein Findling liegt dieser französische Wortbrocken in der Presselandschaft: Feuilleton. Klingt ja schön, hat aber in einer Medienglitzerwelt, die ihre Bedeutsamkeiten gern in Rubriken wie „People“ oder „Society“ verkauft, auch etwas von gepuderter Perücke und Kniebundhosen, von Aufklärung und Enzyklopädie. Hat also vieles, aber bestimmt keine Zukunft. Hat es doch. Das ehrwürdige, vor über 200 Jahren in Paris ins journalistische Taufregister eingetragene Ressort dürfte noch manche kreischende und zuckende Zeitgeistrubrik überleben. Zum gro­ßen Lamento jedenfalls, das Kulturjournalisten selbst (nicht ohne Koketterie) gerne anstimmen, besteht kein Anlass.

8. April 2010

Così fan tutte. Eine Kommunikationsstörung

Warum und zu welchem Ende könnte man Musikjournalismus treiben, womöglich sogar studieren?

Von Holger Noltze

Er war ein Herr, ein zum Opernbesuch ordentlich angezogener Mann um die 60, und als er mit seiner Frau den Theaterraum verließ, es war das prächtige Cuvilliés-Theater in der Münchener Residenz und eben Pause von Mozarts „Così fan tutte“, da stellte er ihr folgende Frage: Wie kann das eigentlich sein, dass ein deutscher Komponist einen italienischen Text vertont? – Die Nebensächlichkeit, inwiefern Mozart ein deutscher Komponist sei, beiseite gelassen, ist das keine schlechte Frage, denn sie kann nachdenklich machen.

8. April 2010

Quote statt Niveau?

Literatursendungen im Fernsehen schneiden im Qualitäts-Vergleich mit schriftlichen Rezensionen schlecht ab

Von Olga Kuhlbrodt

Literatur und Fernsehen gelten als unvereinbare Gegensätze. Endlos ist die Debatte, die man um sie führt. Besonders Literatursendungen im TV geraten wiederholt in die Kritik, weil sie den Spagat wagen, in einem visuellen Medium über Geschriebenes zu berichten. Als „Das Literarische Quartett“ 1993 auf den Höhepunkt seines Erfolgs zusteuerte, urteilte selbst Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki: „Das Fernsehen hat mit Literatur nichts, aber auch gar nichts zu tun. Es ist ein Massenmedium, das zur Verdummung der Menschen führt und zu einer Kritiklosigkeit, die ihresgleichen in der abendländischen Geschichte sucht.“

8. April 2010

Es ist still geworden

Bemerkungen zur gegenwärtigen Lage der Film- und Fernsehkritik

Von Karl Prümm

In den letzten Wochen war ein merkwürdiges Schauspiel zu besichtigen. Ende Januar war im Ullstein-Verlag ein „Roman“ mit einem unaussprechlichen Titel „Axolotl Roadkill“ erschienen. Schon vom Cover ließ sich ablesen, dass hier ein Produkt außerhalb aller gewohnten Ordnungen in den festgefügten Literaturbetrieb eingeschleust wurde: riesige Lettern, die auf eine Kunstwelt der Software und des Programmierens verweisen, und nur in kleinen unscheinbaren Buchstaben der Name einer völlig unbekannten Autorin: Helene Hegemann. Niemand konnte aber ahnen, dass sich hier ein Debakel der Kulturkritik anbahnte, bei dem beinahe alle Akteure schwer beschädigt wurden.

8. April 2010

Popjournalismus als Kulturkritik

Das Potenzial des Ruhrgebiets im Kulturhauptstadtjahr ist gleichzeitig auch eine Chance für den Journalismus

Von Jörg-Uwe Nieland

Verschwindet die Medienkritik? Wen erreicht die Kulturkritik? Fragen wie diese standen in den Kommunikations- und Medienwissenschaften in den vergangenen Jahren wiederholt auf der Tagesordnung. In der Folge wurden unterschiedlichste Antworten und Empfehlungen entwickelt, sogar eine Renaissance der Medienkritik als Gesellschaftskritik diagnostiziert. Aber trotzdem bleibt dieser Zweig des journalistischen Wirkens in der Journalistik und in anderen Ausbildungsgängen verborgen. Offenbar sind die Beobachter der Beobachter weiter in der „Selbstbeobachtungsfalle“ gefangen und die Kulturkritik kommt nicht gegen ihren schlechten Ruf an.

8. April 2010

Das Publikum im Blick

Die veränderte Publikumsorientierung des Journalismus seit 1990

Von Bernd Blöbaum, Sophie Bonk, Anne Karthaus & Annika Kutscha

Sind Journalisten einer „Diktatur des Pub­likums“ ausgesetzt, wie Michael Meyen und Claudia Riesmeyer (2009) plakativ melden? Diese steile These ist ein Ausgangspunkt für die folgende Betrachtung des Verhältnisses zwischen Journalisten und Publikum. Gefragt wird nach dem Stellenwert der Publikumsorientierung im Informationsjournalismus in Deutschland seit 1990. Ausgehend von einem Journalismusverständnis, das neben den in der Forschung vornehmlich fokussierten Rollenträgern, den Journalisten, auch die journalistische Organisation (z. B. Redaktionen) und die journalistischen Programme (z. B. die Formen und Inhalte der Berichterstattung) betrachtet, wird das Publikum als Bestandteil des Journalismus aufgefasst, das als interne Umwelt (und nicht als externe Anspruchsgruppe) auftritt.

Pages: 1 2 Next